Want a bigger penis?
Enlarge it At Home
Using Just Your Hands!

Male Multiple Orgasm
Discover your full Abilities!

Tired of ads
on this site?

Become an expert in
pussy licking!
She'll Beg You For More!

Onkel Horst

to fxrider blog   to recent blogs

By fxrider [Ignore] at 22,Dec,17 00:58   Pageviews: 40

Onkel Horst ist der Bruder meiner Mutter, und wohnte damals einige Straßen weiter allein in einem großen Haus. Daran schloss sich ein schöner Garten mit Schwimming-Pool an. Onkel Horst ist Fotograf mit eigenem Fotolabor, und da er beruflich oft unterwegs war, hatte er nichts dagegen, wenn ich den Pool benutzte. Im Gegenzug sollte ich diesen dann ein bisschen pflegen. Außerdem verstand ich mich, damals 16, prächtig mit ihm. Onkel Horst war damals schon knappe 50, aber nie verheiratet. Und warum, das sollte ich an diesem Tag erfahren.


Wieder war ich mal bei heißem Sommerwetter bei ihm, und hatte es mir am Pool gemütlich gemacht, als Onkel Horst nach Hause kam. In Jeans und offenem Hemd kam er an den Pool. „Hallo Peter! Das ist ja eine Hitze heute. Ich werde mich auch umziehen und das kühle Nass genießen. Aber vorher mache ich noch ein paar kühle Drinks für uns. Stehen dann in der Küche bereit, wenn Du magst. “ „Gerne, danke sehr!“ antwortete ich. Onkel Horst verschwand wieder im Haus, und einige Zeit später machte ich mich auf den Weg zur Küche. Dabei ging ich über die Terrasse und durch Wohnzimmer, und sah auf dem Couchtisch etwas, was meine Aufmerksamkeit erregte. Etwas, das ich bei uns zu Hause noch nie gesehen hatte: Pornohefte! Ich griff danach und blätterte das oben liegende Heft durch. Darin waren Teenies, Girls und Boys, total nackt in verschiedenen Posen abgebildet. Natürlich machte sich in meiner Badehose mein Schwanz bemerkbar. Ich war so vertieft, dass ich nicht mitbekam, dass Onkel Horst ins Wohnzimmer kam. „Na, scheinen Dir ja zu gefallen, wie man sieht!“ lächelte er. „Wie? Äh, entschuldige, das ich…“ „Schon gut, schon gut!“ Onkel Horst stand in einem knappen blauen Tanga und Handtuch vor mir, und wollte eigentlich an den Pool. „Schöne Bilder, oder? Hast Du was dagegen, wenn ich von Dir Bilder am Pool mache?“ fragte er. „Für das Familienalbum natürlich!“ setzte er hinzu. „Aber wenn Du willst, können wir auch ein paar schöne erotische Fotos von Dir hier im Wohnzimmer machen.“ „Ich bin doch kein Fotomodell, und wüsste auch gar nicht was ich machen soll!“ „Kein Problem, ich würde Dir schon Anweisungen geben, wie und was Du machen sollst. Es wäre mir ein Vergnügen Dich zu fotografieren. Und mit den denen hier im Heft kannst Du alle male mithalten.“ „Meinst Du?“ „Aber sicher!“


Es schmeichelte mir natürlich, dass er mich mit den Modellen im Pornoheft verglich, und ich ließ mich also von ihm überreden. Jetzt, als er das Handtuch weglegte, fiel mir die pralle Beule in seinem Badetanga auf. Unschlüssig stand ich im Zimmer, das Onkel Horst verließ, und blätterte wieder im Pornoheft. Dann kehrte er mit einer Kamera zurück, und sagte, ich solle mich auf die Couch legen. „Nimm das Heft ruhig mit, und blättere es durch beim fotografieren!“ Noch etwas zögerlich und unsicher legte ich mich auf die breite Couch. „Leg Dich auf die Seite, mit dem Rücken an die Lehne, und schau Dir die Bilder im Heft an. Das rechte Bein hochstellen… ja so, gut!“ kamen die ersten Anweisungen. Ich blätterte im Pornoheft und sah mir die Bilder jetzt in aller Ruhe an. Was mir nun auffiel, die Girls und Boys hatten alle wenig oder keine Haare im Schambereich. Die Jungen hatten ihre steifen Schwänze in der Hand und die Mädchen spielten an ihrem Fötzchen. Zum ersten Mal blätterte ich in solchen Heften, was natürlich zur Folge hatte, dass sich mein Schwanz in der Badehose wieder bemerkbar machte, und deutlich meinen harten Schwanz zeigte. Es war mir peinlich, und ich wurde rot. Onkel Horst knipste weiter als sei nichts geschehen, und gab die eine oder andere Anweisung, lobte mich zwischendurch immer wieder.


Dann kam etwas, womit ich nicht gerechnet hätte, und was mich überraschte. „Mach doch mal was Du jetzt tun würdest, wenn Du alleine wärst!“ „Äh… was?“ „Na komm, zu Hause würdest Du doch jetzt über den Schwanz streicheln, oder nicht? Dann würdest Du deine Hand in die Badehose schieben und Dir den Schwanz wichsen. Die Girls mit den blanken Pussys machen Dich doch geil, ich sehe es doch! Du brauchst Dich dafür nicht zu schämen, wir Männer sind doch unter uns, und es ist doch ganz normal. Na komm, zeig mir wie die Bilder Dich antörnen, lass uns auch so heiße Bilder wie im Heft machen!“ Ich war überrascht, wie er mit der Situation umging. Ich gab mir einen Ruck, und meine Hand fuhr nun über die Badehose und ich streichelte über meinen Schwanz. „Ja … gut … weiter so … schieb die Hand mal unter die Badehose … streichele Dich.“ kam es von Onkel Horst. Meine anfängliche Scheu wich immer mehr. „Zieh die Badehose aus, und zeig mal deinen harten Schwanz so wie die Jungen im Heft!“ war das nächste was ich hörte. Irgendwie machte mich das alles geil. Nein… Ich war geil! Und ich entledigte mich meiner Badehose und lag nun nackt und mit hartem Schwanz vor seiner Kamera.


Onkel Horst kam näher an die Couch und machte ein paar Nahaufnahmen von meinem steif abstehenden Schwanz. Dann sollte ich meinen Schwanz in die Hand nehmen, und ganz langsam die Vorhaut nach hinten ziehen, mich langsam wichsen, damit die Bilder nicht unscharf werden. Mich vor einem anderen wichsen? Mich nackt mit steifem Schwanz zu zeigen war ja schon ungewöhnlich. Aber weiter die Nacktbilder ansehend, griff ich an meinen Schwanz und machte was Onkel Horst verlangte. „Ja … ganz hervorragend … gut so … Du hast einen wirklich schönen Schwanz!“ lobte er mich immer wieder. Das ganze ließ natürlich meinen Onkel auch nicht kalt, was ich an seinem Tanga sah. Die Beule war nicht zu übersehen. „Ich würde gerne von Dir noch heißere Bilder machen, aber dazu sollten wir in mein Schlafzimmer gehen. Bitte Peter, tue mir den Gefallen!“ „Ins Schlafzimmer? Reichen die Bilder noch nicht?“ fragte ich nun ungläubig. „Keine Sorge, ich mache nichts was Du nicht willst! Ich möchte richtig heiße geile Bilder von Dir!“ Onkel Horst redete und schmeichelte weiter, und ich ließ mich tatsächlich von ihm dazu überreden. Neugierde und Geilheit siegten. Außerdem hatte ich alle Scheu verloren, und es machte sogar Spaß.


Wir gingen ins Schlafzimmer, das leicht abgedunkelt war, und ich legte mich nach seinen Anweisungen auf das breite Bett. Breitbeinig, mit angezogen Beinen, lag ich nun vor ihm und sollte mir den Schwanz wieder etwas wichsen, dabei meine Eier in die andere Hand nehmen und kneten. Immer wieder blitzte die Kamera auf, machte ein Bild nach dem anderen. Als mein Onkel nun aufs Bett kam, um wieder Nahaufnahmen zu machen, sah ich, dass er seine Badehose ebenfalls ausgezogen hatte. Ich blickte auf einen dicken, harten Schwanz und große pralle Eier. Um Schwanzwurzel und Eier herum saß ein breiter Ledergurt, ein etwas dünnerer teilte seine Eier. Sowas hatte ich noch nie gesehen, und starrte weiterhin auf seinen mächtigen Prügel. Außerdem war er, wie die Teenies im Heft, total blank rasiert. Dann sollte ich mich umdrehen und auf allen Vieren posieren. „Ja, spreiz die Beine mehr … drück den Po mehr raus … die Brust aufs Bett … wichs mit einer Hand weiter!“ Immer wieder kamen seine Anweisungen.


Dann wieder breitbeinig auf den Rücken, eine Hand am Schwanz. Die andere sollte ich unter den Hintern durchschieben und auf mein Poloch legen. Ich war sehr erstaunt, machte es aber so, wie er es wollte. „Du bist ein Supermodell! Und was für einen schönen Schwanz Du hast! Ja, komm, wichs Dich schön langsam weiter, zeig mir wie geil Du bist … reib über deine Rosette, massiere sie … denk an die kleinen süßen Fötzchen im Heft … mmhh gut so … drück den Finger mal ein bisschen rein in dein Löchlein … jaaa … etwas mehr … herrliche Bilder werden das!“ Mittlerweile war ich total geil und stöhnte sogar auf, als mein Finger tiefer in meine Rosette stieß. Und ich wollte nur noch eines: abspritzen! Natürlich blieb das meinem Onkel nicht verborgen.


Mein Onkel beugte sich zum Nachttisch und wühlte kurz herum. „Ich habe da noch was ganz Geiles für Dich!“ sagte er. In die Hand, die eben noch an meiner Rosette spielte, drückte er mir einen leise summenden Vibrator, auf dessen Spitze er etwas Creme schmierte. „Setz ihn an, massier Dich damit!“ Schnell hatte die Spitze meinen Eingang gefunden, und nach ein paar Umkreisungen drückte ich die Spitze in mein Arschloch. „Oh Mann, jaaa … sieht das geil aus … ja mach weiter … fick damit deine Boyfotze ... tiefer rein … geil!“ Noch ein paar Mal klickte die Kamera, dann war Ruhe. Ich öffnete meine Augen. Mein Onkel stöhnte nicht nur, sondern auch er wichste seinen Schwanz. Die Kamera hatte er zur Seite gelegt, und er sah mir wichsend, zwischen meinen gespreizten Beinen kniend, zu. „Warte, ich helfe Dir! … Wenn ich darf!“ „Jaaa… bitte…“ stöhnte ich nur noch, und schloss wieder meine Augen. Nun nahm mein Onkel den Massagestab in die Hand, und fickte mich damit in den Arsch. Immer tiefer drang der Vibrator ein. Und dann spürte ich noch etwas. Während ich mich langsam weiter wichste, spürte ich zum ersten Mal eine Zunge an meiner Eichel. Oh, war das ein geiles Gefühl! Mein Onkel drückte meine Hand runter zur Schwanzwurzel und leckte nun am meinem harten Schwanz entlang. Und immer wieder über die Eichel. „Na, magst Du das, mein kleiner geiler Neffe?“ Bevor ich antworten konnte, stülpte sich sein Mund über meine Eichel, und seine Lippen fuhren an meinem Schwanz entlang. Wahnsinn, wie geil das ist! Mir war im Moment alles egal! Ich stöhnte immer lauter: „Jaaa … mach weiter … jaaa … oh bitte mach weiter, das ist so geil!“ Mein Schwanz wurde zum ersten Mal geblasen und so dauerte es auch nicht lange, dass ich abspritzte. „Mir kommt es, ich …“ Mein Onkel saugte weiterhin an meinem Schwanz, und ich spritzte in seinem Mund ab. In mehreren Schüben spritzte meine Sahne in seinen Mund. Aber er hatte nicht geschluckt, sondern öffnete jetzt den Mund und ließ mein Sperma zurück über meine Eichel und immer noch steifen Schwanz laufen. „Du kleines geiles Schweinchen!“ lachte er. „Hat es meinem geilen Neffen denn gefallen?“ „Wahnsinn Onkel!“ „Möchtest Du mehr erleben?“ Ohne weiter nachzudenken schoss es aus mir heraus: „Ja, das will ich!“


Onkel Horst griff wieder in die Schublade und holte Handschellen hervor, mit denen er meine Hände über dem Kopf an die Gitterstäbe des Kopfteils anband. Dann griff er unter das Bett, und ich staunte nicht schlecht, als er erst um das rechte, dann um das linke Fußgelenk eine breite Ledermanschette schnallte. Breitbeinig und wehrlos lag ich vor ihm jetzt auf dem Bett, als er erneut in die Nachtischschublade griff. Kurz darauf legte er mir einen Ledergurt stramm geschnallt um, ähnlich wie er ihn trug. Nun griff er wieder zur Kamera und machte wieder einige Bilder. „Dein Schwanz sieht richtig toll aus mit dem Hengstgurt. So geil und hart! Schau mal wie mein Schwanz steht!“ Ich hob den Kopf und sah auf seinen dicken Riemen, dann auf meinen Schwanz. Wirklich, ein geiles Bild! Zu gern hätte ich beide Prügel mal in die Hand genommen und etwas gewichst. Mein Onkel kniete sich nun über meine Brust und machte noch ein paar Bilder. Dann legte er die Kamera weg, griff an seinen Schwanz und drückte seine pralle dicke Eichel vor meine Lippen. „Na komm mein geiler Neffe, leck mir über den Schwanz!“ Ohne groß nachzudenken schoss meine Zunge hervor und tanzte über seine Eichel. „Jaaaa … mmmhhh gut … leck meinen Fickprügel … leck die Schwanzspitze … jaaa so ist es schön … weiter … gut so …“ stöhnte er. Eine kurze Weile leckte ich über seinen Prügel und die Eichel, dann beugte er sich vor, hielt sich am Bett fest und nahm seinen Schwanz in die Hand. Den drückte er nun nach unten, rieb die Eichel über meine Lippen, und befahl: „Und nun mach deinen Mund weit auf!“ Nun schob er mir seinen Fickprügel in den Mund, und fickte mich gleich darauf los. „Jaaa Du kleine geile Blassau! Jaaa, ich fick Dir geilem Schweinchen den Schwanz in deine Mundfotze, ohhh … herrlich!“ Seine Fickbewegungen nahmen zu und sein Prügel fickte tiefer in meinen Mund. „Jaa, herrlich. Du bist ein Naturtalent, eine geile Blassau! Ahhhh jaaaaa …“ stöhnte er, mich weiter in den Mund fickend. „Ohhh hast Du eine herrlich geile Maulfotze!“ lobte mich mein Onkel, nahm meinen Kopf in beide Hände und stieß sein hartes Fickrohr immer wieder laut stöhnend in meine Mundfotze. „Ja, dass machst du kleine geile Blassau herrlich!“


Doch plötzlich entzog er mir seinen Schwanz, und kniete sich wieder zwischen meine gefesselten und gespreizten Beine. „Ich will Dich jetzt ficken, diese geile enge Arschfotze benutzen, Dich zu meiner Fickstute machen!“ Dabei drückte er einen Finger fest auf meine Boymöse und versuchte einzudringen. Ich konnte nur vor Geilheit laut stöhnen und antwortete: „Ja, fick mich. Fick meinen Arsch durch!“ Er legte sich zwischen meine Schenkel, und seine Zunge suchte sich den Weg durch die Arschritze zu meiner Boymöse und begann diese zu lecken. Seine Zunge umkreiste meine Rosette, leckte drüber, stieß ein wenig rein. Oh Mann war das ein geiles Gefühl! Er hörte nach einiger Zeit auf, griff in sein Nachttischchen und holte Gleitcreme heraus, die er sich auf seine Fingerspitzen schmierte. Mit diesen Fingerspitzen begann er geil mein Arschloch zu massieren, um dann mit seinem dicken Mittelfinger einzudringen, was am Anfang etwas schmerzte. Ich solle mich entspannen, ganz locker bleiben, dann wird es nicht mehr wehtun. Ich versuchte es so gut es ging und bald hatte ich den ersten Finger in meiner Boyfotze, der mich tief in meinen Darm fickte. Bald nahm mein Onkel einen zweiten Finger dazu, und nach einiger Zeit steckten sogar drei Finger in meiner Arschmöse. Leises geiles Stöhnen kam aus meinem Mund und auch mein Onkel atmete schwer. „So, jetzt werde ich Dich ficken, Du kleines geiles Stück. Ich werde Dich zu meiner geilen Ficksau machen!“ hörte ich meinen Onkel sagen.


Er hatte sich in der Zwischenzeit seinen Schwanz ebenfalls eingeschmiert und bugsierte sich nun zwischen meine Beine. „Bleib ganz entspannt!“ sagte mein Onkel zu mir und setzte seinen dicken Riemen an meiner Boymöse an, fuhr mit der Eichel über mein Arschloch, massierte es mit der Schwanzspitze. Er versuchte einzudringen, trotz seiner Vorbehandlung mit Creme und Fingern gelang es nicht gleich, da ich mich noch verkrampfte. „Bleib ganz locker!“ meinte mein Onkel und setzte nochmals an. Und dann spürte ich, wie sich seine dicke Eichel den Weg durch den Schließmuskel bahnte. Es tat zwar etwas weh, aber zu diesem Zeitpunkt war ich nur noch geil auf seinen Schwanz. Er schaffte es, ihn in meinen Arsch zu schieben und blieb erst einmal auf mir liegen, damit ich mich an das Gefühl gewöhne. Aber das hielt ich nicht lange aus und wetzte mit meinen penetrierten Arsch hin und her. Mein Onkel küsste mich auf die Lippen und fing an, leichte Fickbewegungen zu machen. Zuerst sanft rein und raus, was sich allmählich steigerte, und sich in richtig harte Stoßbewegungen änderte. Mein Onkel war jetzt auch total geil, und er fickte meinen Arsch in harten Stößen. „Na du geile Fickschlampe, gefällt dir das, von deinem Onkel in den Arsch gefickt zu werden?“ hörte ich ihn fragen. „Ich mache dich zu meiner Zweilochsau, die nur ans Maul- und Arschficken und an mein Fickrohr denken wird. Ohh … ist das geil, Deine enge junge Boyfotze durchzuficken.“ „Ja, bitte Onkel, mach mich zu Deiner Fickschlampe! Fick mich in den Arsch!“ hörte ich mich herausstöhnend sagen.


Seine Fickbewegungen wurden schneller und brutaler, sein Gestöhne immer lauter und plötz-lich stieß er noch mal fest und hart rein, fickte mir seinen Schwanz ganz tief in den Arsch, und ich fühlte, wer er sich in mir entleerte. Einige große Schübe Sperma landeten in meiner Arschmöse. „Ich spritz Dich voll, Du Sau! … Du Schlampe! … Jaaaa!“ schrie er schwer atmend und sank dann erschöpft auf mich nieder. So blieb er einige Zeit auf mir liegen, und sein Schwanz steckte noch in meinen Arsch. Dann zog er mir seinen Schwanz aus dem Arsch, schaute mich ganz glücklich an und meinte: „So, Du Fickstück, lass uns jetzt noch ein paar Bilder von deiner Sperma versauten Arschfotze machen, und dann werden wir duschen gehen, und den restlichen Nachmittag am Pool verbringen!“

New Comment

Comments:
By mike81 [Ignore] at 02,Jan,18 10:33
oh man, wie geil
Reply


By Schosi [Ignore] at 26,Dec,17 03:24
Du geile Sau!Da wär ich gern der Onkel Horst gewesen!Geile Geschichte,hab gleich gewichst und mich vollgespritzt!
Reply


By Vita [Ignore] at 22,Dec,17 12:50
Niiiice ... gibt´s da ne´FSK-Einstufung ?!
Reply


By Pit66 [Ignore] at 22,Dec,17 11:39
Tolle Geschichte, so wäre ich damals auch gerne entjungfert worden. Der Vorname passt ja schon mal...
Reply


By bi-neu-gierig [Ignore] at 22,Dec,17 01:31
Geile Story für ein Rollenspiel
Reply


New Comment




Show It Off